#ALSIceBucketChallenge und andere Dinge, die mich zum Nachdenken bringen

Ich wurde von meinem Freund für die #ALSIceBucketChallenge nominiert. Ich fand den Gedanken gut, dass ich mit meinem kleinen Video vielleicht auch andere dazu bringen kann, sich mit der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (kurz: ALS) auseinander zu setzen und im besten Falle auch etwas zu spenden. Und ja, aktuell ist die Challenge ein Riesen-Hype, jedoch am abflachen, und ich bin mir sicher, dass nicht jeder, der dabei mitmacht, weiß, worum es geht. Eigentlich schade!

ALS ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems.  Die Krankheit ist nicht heilbar. Nach der Diagnose beträgt die Überlebenszeit im Durchschnitt 3-5 Jahre. Häufige Todesursache hierbei ist eine Lungenentzündung, die durch Schluckbeschwerden und Lähmung der Atemmuskulatur noch begünstigt wird.
Quelle: Wikipedia

Soviel dazu. Wer möchte kann sich den ganzen Artikel auf Wikipedia zu ALS mal durchlesen oder schaut auf der Seite der ALS Accociation für weitere Informationen vorbei. Viele in meinem Freundeskreis haben das nachfolgende Video auf Facebook gepostet. Es hatte mir erst ein mal die ganze Situation, die Krankheit bzw. den Krankheitsverlauf bewusst gemacht. Daraufhin hatte ich mich genauer informiert, was ALS eigentlich ist. Und nebenbei auch rausgefunden, dass Stephen Hawking an einer Form von ALS leidet, die durch einen langen Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist.

Einige Arbeitskollegen von mir wurden auch nominiert, haben die Challenge mitgemacht. Gespendet haben sie auch, aber an andere Organisationen, wie die Caritas, Brot für die Welt oder DKMS. Wie ich bei meinem Facebook Post schon geschrieben habe, gibt es vieles (Krankheiten, Organisationen, etc.), dass mindestens genauso viel Aufmerksamkeit bekommen sollte, wie ALS aktuell. Und es sollte eigentlich auch ohne großes Drum-Herum, wie zum Beispiel eine Challenge, gespendet werden. Egal welche Organisation. Einfach, weil man gerade da unterstützen möchte.

Einen ähnlichen Gedanken hatte wohl auch Sascha von sugartweaks.de. In seinem Artikel „No Ice Bucket needed – Spenden mal anders“ weißt er auf eine Spendenaktion den Diabetes betreffend hin. Infos dazu gibt es in seinem Artikel. 🙂

Zurück zum Nachdenken: Bin ich jetzt ein schlechterer Mensch, weil ich mich dem Riesen-Hype hingegeben habe und vermutlich noch grausame Tierversuche mit meiner Spende unterstützt habe? Oder weil ich nicht direkt auf die Idee kam, dass ich auch an eine andere Organisation hätte spenden können? Ich denke nicht, ich habe dort unterstütz, mit dem Spaß der Challenge natürlich, wo ich es in dem Moment für gut befunden hatte. Ich habe mich vorher über die Aktion und deren Hintergrund informiert. Und ich kann ja jederzeit dort unterstützend tätig werden, wo ich es für wichtig halte.

Achso, wer mein kleines Video gerne sehen möchte, kann ja auf meiner Facebook Fan-Seite mal kurz vorbei schauen! 😉

♥ Mel

Ein Gedanke zu “#ALSIceBucketChallenge und andere Dinge, die mich zum Nachdenken bringen

  1. Wichtig finde ich in jedem Fall, dass jeder der Helfen will, auch hilft, egal an wen letztendlich die Spende geht. Wenn es um Krankheit etc. geht, kann jeder schließlich Geld gebrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.