Den Diabetes für einen Tag abgeben

Es gibt Situationen, da will man seinen Diabetes nur noch abgeben. Einfach weil man keine Lust mehr darauf hat. Absolut verständlich, doch leider nicht machbar. Aber was wäre, wenn du deinen Diabetes nur für einen Tag abgeben könntest, um einer anderen Person zu zeigen, wie das Leben mit Diabetes so ist?

Kein Tag gleicht dem anderen. Das lernt man schon ziemlich schnell nach der Diagnose. Aber für viele Typ F ist das noch unverständlich. So war es auch vor einiger Zeit, als ich mich mal wieder mit meinen Freundinnen auf einen Abend mit leckerem Essen und tollen Gesprächen getroffen habe. Wir bringen uns auf den aktuellen Stand, immerhin haben wir uns schon länger nicht gesehen. Natürlich reden wir auch über meinen Diabetes, er gehört ja schon so lange zu mir. Aber dann kommt eine Frage, die ich absolut nicht mag: „Können die dich denn nicht einmal richtig einstellen?“

Ich weiß, dass sie es nur gut meinen und sich Sorgen um mich machen. Wir kennen uns schon so lange, schon über 20 Jahre. Und sie kennen mich noch aus der Zeit vor meiner Diagnose. Aber die Frage macht mir immer ein schlechtes Gewissen und das obwohl ich weiß, dass ich zur Zeit eigentlich wirklich gut eingestellt bin.

Die Sache mit der Einstellung des Diabetes

Aber die Verantwortung für einen gut eingestellten Diabetes liegt nicht allein auf Seiten der Ärzte. Ich muss genauso meinen Teil für eine gute Einstellung leisten. Punkt! Unglücklicherweise gibt es nämlich nicht DIE eine Formel nach der jeder Diabetiker behandelt wird und dann ist alles gut. Jeder Mensch ist anders und jeder Diabetiker hat andere Bedürfnisse. All das muss mit in die Behandlung und Einstellung fließen.

Es gibt nicht DIE eine Formel, mit der jeder Diabetiker behandelt wird und dann ist alles gut! Klick um zu Tweeten

Und dann gibt es noch die Faktoren, die meinen Diabetes beeinflussen, auch wenn man an das ein oder andere im ersten Moment gar nicht so denken würde:

  • Essen
  • Sport/Bewegung
  • Jahreszeitenwechsel
  • Stress
  • Krank sein
  • Zyklus
  • Und noch vieles mehr, was ich erst noch herausfinden muss

Natürlich erzähle ich all das meinen Freundinnen. Und vermutlich verstehen sie mich. Aber in solchen Situationen wünsche ich mir manchmal, dass sie einen Tag in meinen (Diabetes-)Schuhen laufen könnten. All das beachten müssten, was ich täglich beachten und entscheiden muss. Zu spüren, wie sich eine Hypo anfühlt. Diabetes ist nun mal ein Vollzeit-Job, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Ein Job ohne Urlaub und ohne Pause.

Diabetes ist nun mal ein Vollzeit-Job, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Ein Job ohne Urlaub und ohne Pause. Klick um zu Tweeten

Auch wenn ich mir manchmal wünsche, dass meine Typ F (Freunde & Familie) mich und meinen Diabetes besser verstehen, so bin ich doch sehr dankbar dafür, das sich bei ihnen so sein kann, wie ich bin.

Nun aber zu dir! Warst du auch schon mal in einer solchen Situation? Wem würdest du gerne mal für einen Tag deinen Diabetes geben wollen? Und warum? Schreib es mir!

♥ Mel

 

Dieser Beitrag entstand im Rahmen
der Diabetes-Blog-Woche 2018!
Schau auch mal bei den anderen Beiträgen vorbei!

0 Kommentare zu “Den Diabetes für einen Tag abgeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.