Hilfe! Ich hab meine Stechhilfe vergessen!

Oder schlimmer: Hilfe, ich habe mein Messgerät vergessen! — Kennt ihr das? Beim Umräumen der Tasche das Messgerät oder die Stechhilfe zu vergessen. Mir ist das in meinen 10 Jahren mit Monster schon ein paar mal passiert. Und leider am Samstag wieder. 🙁

Wir waren auf einen Polterabend eingeladen. Ich hab mein Messgerät in eine kleinere Handtasche gepackt, natürlich in Einzelteilen ohne die an sich dafür vorgesehene Tasche. Das mache ich öfter, wenn ich mal weggehe und bisher hat es so ganz gut geklappt. Diesmal jedoch habe ich meine Stechhilfe vergessen mit einzupacken. Mist!

Was tun?

Wenn du nur deine Stechhilfe vergessen hast, dann ist das zwar blöd, aber auch nur ein halbes Drama, denn dann kannst du ja theoretisch immer noch messen, du musst nur an dein Blut rankommen! Aber wie?

  • Am einfachsten geht das mit einer noch nicht benutzten Pen-Nadel. Die sollte man als Pen-Nutzer sowieso immer dabei haben. Zumindest war das bei mir der Fall und hatte mir auch schon das ein oder andere Mal gute Dienste im „Blut-fürs-Messgerät-beschaffen“ geleistet.
  • Als Pumpen-Träger muss man schon etwas kreativer werden, da man – zumindest geht es mir so – eher selten eine noch nicht benutzte Pen-Nadel dabei hat. Und wenn dann schon gar nicht in so einer kleinen Tasche, wie ich sie hin und wieder gerne fürs Feiern und Weggehen nutze. In dem Fall hilft einfach nur rumfragen und hoffen, dass einer der Befragten auch zufällig eine Nadel (Stecknadel, Nähnadel, Sicherheitsnadel oder ähnliches) dabei hat. Dies war dann zum Glück am Samstag bei mir der Fall und ich konnte immerhin mit dem Rest meines Messgerätes weiter messen.

Auf jedem Fall ist es etwas anderes, sich mit einer normalen Nadel oder einer Pen-Nadel in den Finger zu pieken. Man muss schnell sein. Und zumindest bei einer normalen Nadel klappt das nicht direkt gut, aber man hat schnell den Dreh raus. Glücklicherweise übernimmt die Stechhilfe ja den Part des schnell seins. 🙂

Das eigentliche Drama fängt erst dann an, wenn man sein Messgerät komplett vergessen hat oder sich keine Nadel für eine improvisierte Ersatz-Stechhilfe auftreiben lässt. Ja, auch das ist mir schon passiert. Da heißt es dann gut schätzen, auf den Körper hören und vielleicht nicht zu viel an BE verdrücken. Das kam einmal auf der Arbeit vor und am nächsten Tag war mein Ersatz-Messgerät dann immer mit in der Tasche.

Solche Dinge sind blöd und ich versuche sie auch so weit es geht zu vermieden. Aber es passiert dann einfach doch hin und wieder. Ich bin halt verpeilt. 😀

Jetzt bin ich aber neugierig!
Seid ihr auch so verpeilt? Was habt ihr schon mal vergessen? Wie habt ihr so eine Situation dann gelöst!

Lasst es mich wissen!
Mel

6 Kommentare zu “Hilfe! Ich hab meine Stechhilfe vergessen!

  1. Hi Mel,

    Kommt bei mir auch vor: Anfang des Jahres hatte ich morgens vergessen die fast leere Penpatrone zu welchseln. Dummw Sache, ist mir natürlich erst im Büro aufgefallen. Ich bin dann zur Apotheke und hab mir Einmalspritzen geholt, um den Rest, der vorne in der Patrone hängt rauszuziehen.
    Ich rede mir ja immer ein, dass ich gar nicht so verplant bin und schaue auf das Verhältnis. Wir denken ja so oft an alles, aber erinnern uns besser daran, wenn wir was vergessen haben, weil das dann halt direkt erstmal Stress hervorruft.

    Viele Grüße Silvia

    • Hey Silvia,

      ich trage ja eine Pumpe. Als ich noch in Frankfurt gearbeitet habe, hatte ich mir mal meinen Katheter rausgezogen, aber keinen Ersatz dabei gehabt. Zum Glück hatte ich noch meine alten Pens dabei. Natürlich mit altem Insulin. Es hat nicht mehr ganz so gut gewirkt, wie frisches, aber immerhin konnte ich was essen, ohne gleich auf Kohlenhydrate verzichten zu müssen.

      Bevor ich meinen alten Pen genommen habe, bin ich natürlich auch erst mal zur Apotheke und habe nach Katheter oder Einmalpen gefragt. Letztere gab es, aber nur in der 5er Packung. Das war mir dann doch zu viel und mein altes Equipment musste dann her. 😀

      Für die eventuell fast leere Pen-Patrone, bevor ich dann die Pumpe bekommen habe, hatte ich im Büro im Kühlschrank immer eine gelagert und in meiner Schreibtischschublade ein paar Nadeln. Man weiß ja nie. 😉

      Aber du hast recht, man denkt natürlich erst mal an das, was einem eher negativ in Erinnerung geblieben ist.

      Schön, dass du auf meinen Blog gefunden hast!
      Viele Grüße,
      Mel

  2. Huhu,
    ich habe es einmal geschafft meine ganze Pumpe im Badezimmer liegen zu lassen. Ist mir dann aufgefallen, als ich im Auto saß um zu meinen Eltern zu fahren bei denen ich das Wochenende verbringen wollte. Hab dann noch schnell einige Einmalspritzen besorgt (Insulin hab ich bei meinen Eltern auch gelagert) und dann doch nicht bis Sonntag da geblieben. Irgendwie geht es ja dann doch immer 😉

    Liebe Grüße

  3. Pingback: Geschichten einer Typ1-Diabetikerin | Mein Diabetes und ich!

  4. Pingback: Das war 2014! | Mein Diabetes und ich!

  5. Pingback: Deutschland misst seinen Blutzucker | Mein Diabetes und ich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.