Deutschland misst seinen Blutzucker

Und ich messe mit! 🙂 Jeden Morgen vor dem Frühstück, jeden Mittag und Abend vor dem Essen, bevor ich jede Nacht ins Bett falle und natürlich auch immer dann, wenn mir danach ist oder wenn ich mal wieder was zwischendrin naschen möchte. Dass das Blutzucker-Messen nicht immer reibungslos von statten geht, davon kann ich ein Lied singen. Um solche Momente geht es beim heutigen Thema „Deutschland misst seinen Blutzucker“ der Diabetes Blog Woche.


deutschland-misst

Meine un-/außergewöhnlichsten Mess-Orte

Letztes Jahr war ich mit Freunden im Kettenwald. Oh man, ich weiß echt nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Ich hasse die Höhe und so mancher Streckenabschnitt hat mich in leichte Panik versetzt. Gemessen habe ich an verschiedenen Stellen, in verschiedenen Höhen mit dem FreeStyle Libre. Den damaligen Verlauf meiner Glucose-Werte zu folge bin ich mir sicher, dass mein kleines Diabetes-Monster auch auch kein großer Fan von zu hohen Höhen ist.

Irgendwie macht der Blutzucker nicht so wirklich mit… #dedoc #klettern

A post shared by Mel (@meindiabetesundich) on

Einer der schönsten Orte zum Blutzucker-Messen war mit Sicherheit Island diesen Sommer. Wir sind diverse Hügel und Berge hochgewandert. Für mich ungeübte Wanderin eher ein schwieriges Unterfangen. Gefolgt natürlich von eins, zwei schönen Unterzuckerungen, die ich aber mit den entsprechenden Hypo-Helfern schnell wieder im Griff hatte. 😉 Belohnt wurde das Ganze mit den schönsten Ausblicken, die ich bisher gesehen habe!

Not macht ja bekanntlich erfinderisch

Als ich mich einmal bei einem Polterabend zwar mit Messgerät und Teststreifen, aber ohne Stechhilfe wiederfand, musste ich mir was überlegen. Theoretisch konnte ich ja messen, musste nur irgendwie an mein Blut kommen. Auf der Suche nach etwas Spitzem kam mein Freund dann mit einer kleinen Sicherheitsnadel zurück an unseren Tisch. Es hat mich schon ein wenig Überwindung gekostet, mich mit der Sicherheitsnadel zu stechen, aber es hat letztendlich doch ganz gut geklappt.

Und dann sind da noch die Situationen, die einen ärgern

Ich denke, ihr kennt sie auch, diese Situationen, wo das Messgerät streikt oder rumspinnt. Vor einiger Zeit hat sich mein Messgerät einfach so verabschiedet. Die Batterien waren leer und es gab keine Warnung, dass bald diese bald gewechselt werden mussten. Natürlich hatte ich dann keinen Ersatz dabei, weder Batterien, noch Messgerät. Also Blutzucker schätzen, BEs schätzen und dann nach Gefühl spritzen.

Huch, das hatte ich auch noch nicht. #diabetes #accuchek #accuchekcombo #elektronikfehler #messgerät

A post shared by Mel (@meindiabetesundich) on

Dann gibt es da noch diese Situationen, wo der Teststreifen sich offensichtlich voll mit Blut gezogen hat und das Messgerät dennoch einen Fehler anzeigt. Oder aber man zieht den Teststreifen heraus, bevor der Wert überhaupt ermittelt werden konnte. Ich hasse es jedes Mal, denn ich bin ungeduldig und mag mich nicht unnötig mehr piksen, als unbedingt notwendig. Geht euch aber sicherlich auch so. 😉

Was ist euch schon alles während dem Messen (oder bei dem Versuch) passiert? Was war der bisher schönste Ort zum Messen?

Lasst es mich wissen!
♥ Mel

Über den Autor

Mel

Hey, ich bin Mel und ich habe Diabetes Typ1. Die Diagnose kam im April 2004. Seit April 2013 trage ich eine Insulinpumpe und ich bin sehr glücklich damit. Dieser Blog motiviert mich und hilft mir bei meiner Einstellung zu meinem Diabetes.

Alle Beiträge anzeigen

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.